Outdoor-Teppiche

Wer weiß, ob es ganz allgemein an der unaufhaltsamen Klimaveränderung liegt oder an den ersten warmen Sonnenstrahlen dieses Jahr – der Trend geht dahin, das Leben nach draußen zu verlagern. Mit allem drum und dran, draußen auf der heimischen Terrasse. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich von sogenannten Outdoor-Küchen halten soll, eine Installation, die weit über den normalen Grill hinausgeht, mit Herdplatten und Brotofen und allen Annehmlichkeiten, die man ein paar Meter weiter auch regengeschützt genießen könnte. Da geht mir diese Verschmelzung von Draußen und Drinnen doch ein wenig zu weit.

Was mir allerdings einleuchtet ist, dass man gerne draußen isst. Schon seit einigen Jahren sieht man den Plastik-Stapelstuhl nur noch sehr selten. An seine Stelle getreten sind gemütliche Polyrattan Sitzgruppen oder richtige hoch gepolsterte Teak-Sofas. Wacklige Tische, die an den letzten Camping-Urlaub erinnern, wurden ausgetauscht durch hochwertige Alu-Konstruktionen mit Glasplatten oder durch schwere Holztafeln, an denen gut zehn Personen Platz finden. Wie in den südlichen Ländern wird die Terrasse zu einem Ort, an dem man als Familie das Abendessen einnimmt, wo man die Gäste bewirtet und wo man in aller Ruhe sein Feierabendbierchen genießt.

Was noch gefehlt hat, um das Plätzchen draußen genauso wohnlich zu gestalten wie das Wohn- oder Esszimmer ist ein Teppich. Selbstverständlich muss ein Outdoor-Teppich anders beschaffen sein als die hochflorigen Fussel-Flokatis, in die man die Füße graben kann. Genauso schick aussehen können sie allerdings, verbunden mit einigen anderen Vorteilen, auf die ich im Folgenden eingehen möchte.

Fürs Gefühl

Zwar ist der typische Outdoor-Teppich eben nicht kuschelig und weich – trotzdem ist er sehr angenehm für nackte Füße. Ganz klassisch gewebt erinnert er haptisch meist an einen kurzen Läufer oder einen Sisal- bzw. Seegrasteppich. Besonders bewährt hat sich der Teppich auf dunklen Fliesen, die in der Mittagshitze unangenehm heiß werden können oder beispielsweise neben dem Pool, wo Spritzwasser und Lachen sonst für Rutschgefahr sorgen würden.

Reinigung

Outdoor-Teppiche sind vergleichsweise leicht sauber zu halten. Während ein Teppich, der im Wohnraum im Einsatz ist, regelmäßig mit Teppich- und Polsterreiniger traktiert und abgesaugt werden muss, besteht der Außenteppich aus Kunstfasern, in aller Regel Polypropylen oder Polyamid, die schmutzabweisend, lichtbeständig und wetterfest sind. Der Teppich besticht durch Web-, Sisal- oder Flechtoptik, lässt sich allerdings im Gegensatz zum „Original“ genauso leicht reinigen wie die Polyrattan-Sitzgruppe oder der Alutisch: mit Wasser. Eventuell wird für stärkere Verschmutzungen wie Vogelkot ein Putzmittel benötigt – man muss aber nicht extra eines kaufen. Alles, was man für den ganz normalen Hausputz benötigt, tut es auch. Besonders wirksam (aber nicht unbedingt notwendig) – vor allem, falls der Teppich ganzjährig an schattigen Orten liegt – ist ein Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger.

Einsatzort

Bestimmt sind ihnen auch schon Werbeanzeigen für Teppiche begegnet, die man sowohl Indoor, als auch Outdoor verwenden kann. Besonders empfehlenswert ist ein Outdoor-„fähiger“ Teppich beispielsweise im hochfrequentierten Eingangsbereich, eben wegen der gerade besprochenen unkomplizierten Reinigung. Die Möglichkeiten sind aber beinahe unendlich. Falls die Terrasse zu einer Tageszeit ungemütlich in der prallen Sonne liegt, kann der Sitzplatz samt Outdoor-Teppich ganz einfach in den Rasen verlagert werden. Der Teppich begrenzt nicht nur optisch den Essplatz, er sorgt auch dafür, dass Ungeziefer vom Boden es schwerer hat, auf Füße oder Tisch zu krabbeln. Ein weiterer Einsatzort für den Teppich ist neben der Terrasse natürlich auch der Balkon. Die Outdoor-Teppiche sind in vielen unterschiedlichen Formaten erhältlich, auch als eine Art Läufer, die sich hervorragend für schmale Balkone eignen. Vor allem alte Balkone mit ebenso alten Fliesen können mit Hilfe der Teppiche ganz leicht modern umgestaltet werden, ohne gleich zu renovieren. Selbstverständlich macht sich so ein Teppich auch gut im Sand, falls man das Glück hat, ein Stück Strand zu besitzen bzw. ein Ferienhaus am Meer bewohnt.

Optik

Der wichtigste Grund, sich einen Outdoor-Teppich anzuschaffen ist wahrscheinlich, dass er einfach schön aussieht. Erhältlich sind die Teppiche sowohl im ganz natürlichen Look, der an Stroh oder Gras, bzw. Hanf erinnert, als auch in knalligen Farben. Ähnlich wie bei Indoor-Teppichen gibt es die unterschiedlichen Designs. Einfarbig, Streifen, verspielte orientalische Muster, für die Mutigen gibt es sogar ganz realistisch wirkende Drucke wie Monstera-Blätter, Flamingos oder Obst. Outdoor-Teppiche sind vergleichsweise günstig, weswegen man schnell und unkompliziert einen ganz anderen Look für Garten, Terrasse oder Balkon erreichen kann. Gepaart mit ein paar farblich passenden Outdoor-Kissen, ein paar Kerzen oder Laternen und frischen Blumen entsteht ganz schnell eine ganz andere Stimmung. Und das ganz ohne größere Umbaumaßnahmen.

Woher?

Wo kaufe ich meinen Outdoor-Teppich am besten? Natürlich führen die großen Möbelhausketten die Teppiche mittlerweile in allen Farben und Größen. Vorteil vom Kauf im Einzelhandel ist, wie bei fast allen Produkten, dass man den Teppich befühlen und anschauen kann, sich von den Farben überzeugen und Größe und Struktur besser einschätzen. Genauso kann man die Teppiche ganz unkompliziert übers Internet bestellen und sich nach Hause liefern lassen. Gerade bei großformatigen Exemplaren ist die oft kostenlose Lieferung per Spedition oder DHL einfacher als ein eigenhändiger Transport im Twingo oder gar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Falls Sie Geld sparen möchten, kaufen Sie den Teppich am besten im Ausverkauf – der Nachteil ist, dass Sie dann im Zweifel bis zum nächsten Sommer auf den Einsatz warten müssen. Halten sie Ausschau nach Sales oder Rabattaktionen – auch so lässt sich bares Geld sparen. Vergleichen Sie Preise im Internet – oft gibt es denselben Teppich auf einer anderen Seite günstiger.

Zubehör

Optional können Sie zu Ihrem Outdoorteppich passende Kissen erwerben. Auch diese gibt es mittlerweile in wasser- und schmutzabweisendem Material, sie können also ruhig draußen im Regen liegen bleiben. Besonders gut kommt die Auslegeware zur Geltung, wenn die Deko farblich angepasst wird. Blumenstöckchen, Blumentöpfe, Gläser für Teelichter, Windlichter, Laternen, Lampions in den Bäumen oder Skulpturen und Dekorationsgegenstände im selben Ton wie der Teppich sorgen für ein harmonisches Gesamtbild. Wird der Teppich farblich etwas klassischer gewählt, fällt natürlich das Umgestalten leichter. Aber das sei jedem selbst überlassen.

 

Sie sehen: Ein Outdoor-Teppich bietet der ganzen Familie mitsamt allen Gästen die Möglichkeit, den Sitzplatz draußen variabel zu wählen. Er sorgt für Wohlfühl-Flair und überzeugt durch eine angenehme Haptik. Outdoor-Teppiche lassen sich unkompliziert reinigen, halten Regen, Schnee und gleißender Sonne stand und erlauben dem Besitzer, auch draußen nach Lust und Laune umzudekorieren.